Schweinegrippe: Wo ist es am schlimmsten? Mit Google suchen!

Als potentielles Ziel der Schweinegrippe interessiert es uns alle, wo die Schweinegrippe gerade am schlimmsten grassiert. Wie man mit GOOGLE TRENDS effektiv danach suchen kann und wo die Schweinegrippe gerade besonders zuschlägt wissen die meisten wahrscheinlich nicht.

Wir zeigen Euch, wie man mit Google den Stand der Schweinegrippe ermitteln kann!

Dazu müssen wir Google Trends aufrufen. Google Trends.

Google Trends ist ein neuer Such-Service von Google. Damit läßt sich die Beliebtheit eines Suchbegriffs ermitteln. Die Suchanfrage zeigt, wie sich die Suche nach diesem Begriff über den gewählten Zeitraum und Lokale entwickelt.

Genug der Vorrede, wir wollen zeigen, wie man mit Google Trends die lokale Häufigkeit von Schweinegrippe feststellen kann:

Klicken Sie diesen Link http://google.com/trends?q=grippe%2C+fieber%2C+husten%2C+erk%C3%A4ltung&ctab=0&geo=de&geor=all&date=all&sort=0

Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?
Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?

Die Spitzen zeigen uns, wann besonders häufig bei Google nach Schweinegrippe gesucht wurde.
Die Ziffern 1. – 7. zeigen die Höhepunkte der normalen saisonalen Grippe. Diese Grippe tritt bei uns vor allem im Januar/Februar auf, nur 2005 auch einmal im Herbst.

So war es auch in diesem Jahr (7.)
Im April wurde die Schweinegrippe entdeckt (8.) und im Sommer gab es eine Welle in Europa (9.).

Doch schauen wir uns die Daten zu Grippe und Schweinegrippe in 2009 genauer an.

Dazu entfernen wir den Begriff “Grippe” aus unserer Suche. Nach “Grippe” wird so häufig gesucht, dass man die Trends für die Symptome der Grippe (Fieber, Husten, Schnupfen)  und Schweinegrippe nicht ausreichend erkennen kann.

Außerdem wählen wir den Begriff “Erkältung”. Die Symptome sind ähnlich und die ewigen Optimisten hoffen noch auf eine Erkältung, wenn es schon lange Grippe oder sogar Schweinegrippe ist. 😉 Ein Anstieg der Suche nach “Erkältung” läßt dabei auch auf einen Anstieg der Grippe/Schweinegriuppe schließen.

Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?
Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?

Jetzt erkennen wir, dass während der saisonalen Grippe im Winter vor allem ein Anstieg der Suchanfragen zu “Fieber” verbunden war, den es im Sommer so deutlich nicht gab.

Aber ist es jetzt die Schweinegrippe oder nur die Suche nach Informationen zur Schweinegrippe, wie im Sommer?

Google Trends erlaubt uns Filter zu setzen, und einzelne Zeiträume und Bundesländer auszuwählen.

Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?
Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?

Klicken Sie auf “All Years” und wählen Sie “Nov 2009”:

Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?
Schweinegrippe- Wo ist es am schlimmsten?

Obwohl in den letzten Tagen die Suche nach “Grippe” leicht zurück gegangen ist, ist vor allem der Anstieg der Suchen nach “Erkältung” deutlich.

Im nächsten Schritt können wir jetzt nach den größten Seuchenherden suchen.

Klicken Sie dazu unter der Grafik auf das Bundesland, dass sie näher betrachten wollen.

Mit “Rank by”, gleich über der Liste der Bundesländer, bestimmen Sie nach welchem Begriff (Suchhäufigkeit) die Länder sortiert werden sollen. Gleichzeitig werden Ihnen die Städte mit den meisten Suchanfragen angezeigt.

Dabei ist deutlich erkennbar, dass die Schweinegrippe vor allem in Nordrhein Westfalen, Hessen und Bayern grassiert und das Köln die Hauptstadt der Schweinegrippe zu sein scheint. (Zwar steht Köln nur auf Platz 4, aber die Suchanfragen sind fast so gross wie für die anderen, wesentlich größeren Städte). Wer die meisten Suchen nach “Grippe, Schweinegrippe und Symptomen” hat gewinnt – oder verliert.
Gerade rechtzeitig zum Beginn des Karnevals am 11.11. ist es in Köln besonders schlimm. Also lieber zu Hause Bützen (Küssen) und den Karneval angemessen mit Mundschutz feiern.

Anmerkung zu den Daten:

Die Daten werden nicht normalisiert, d.h. es werden keine Anpassungen wegen Staats-, Landes- oder Ortsgröße oder Wochentag vorgenommen. Ein größeres Land oder eine größere Stadt erscheinen daher zwangsläufig häufiger an den ersten Stellen. Oder umgekehrt, bedeutet ein vorderer Platz für ein kleines Gebiet, dass dort besonders viel gesucht wird.
Unbedingt zu beachten ist, dass teilweise KEINE ausreichenden Daten für eine Analyse vorliegen. Das ist besonders bei den kleinen Ländern und einem kurzen Suchzeitraum der Fall. Oder, anders herum, ist dort in Sachen “Schweinegrippe” nicht besonders viel los.
So sind vor allem die Angaben zu den letzten Tagen sehr vorsichtig zu werten. Erst einige Tage später können wir den TREND erkennen, geht’s nach oben oder unten.
Das gilt gleich doppelt für Wochenende. An Wochenenden wird das Internet insgesamt weniger genutzt (bis zu 1/3 weniger), so dass Samstage und Sonntage zwangsläufig geringere Anfragen aufweisen.

Insoweit ist der Anstieg der Suchen nach “Erkältung” am vergangenen Wochenende doppelt auffällig. Es gibt doch wohl mehr Optimisten als man glaubt.

Nähere Auskunft geben auch andere häufig verwendete Suchbegriffe, die mit Grippe und Schweinegrippe in Verbíndung stehen: Hausmittel – Halsschmerzen – Schleim – Schnupfen – Infekt.
Leider kann man mit Google Trends nur bis zu 5 Begriffe vergleichen und die hier gewählten haben deutlich die größte Zahl von monatlichen Suchen (laut Google Keyword Tool).

Persönliche Anmerkung: Meine 14-jährige Tochter zeigt seit Samstag deutliche Grippesymptome, Fieber, Husten, Gliederschmerzen usw. Es wird wohl die Schweinegrippe sein. Zum Glück war das Fieber nur am ersten Tag deutlich und es geht ihr schon wieder besser. Die Schweinegrippe scheint zum Glück noch nicht besonders gefährlixh zu sein.

Dennoch raten wir allen Lesern zur GRIPPEIMPFUNG gegen Schweinegrippe. Schon weil ich mich nicht über eine Woche in Quarantäne (so lange ist m,an ansteckend) begeben möchte.

weiterführende Links:

Eine gute Übersicht zu allen Aspekten der Schweinegrippe http://www.schweinegrippe-h1n1.seuchen-info.de/
Weitere Infoirmationen zur Schweinegrippe auch von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung http://www.bzga.de/schweinegrippe/